Unmenschliche Politik beginnt immer mit der selektiven Empathie derjenigen, die das Privileg besitzen, ihre Meinung verbreiten zu können.
 
Druckansicht
 Shocking News¹
Jahrgang:    nach Aktualität   alle anzeigen

Suche²:


29. Januar 2024 "mena-watch"
Terrorrenten: Rotes Kreuz erledigt Papierkram für palästinensische Terroristen
...Dem Internationalen Roten Kreuz scheint es wichtiger zu sein, in Israel inhaftierten palästinensischen Terroristen dabei zu helfen, an ihre Terrorrenten zu kommen, als sich um dringend benötigte Medizin für die in den Gazastreifen verschleppten Israelis zu kümmern...
wie ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes die Bitte seiner Mutter abgelehnt habe, sich um die dringend benötigten Medikamente seiner Schwester zu kümmern. Danach habe er der Familie empfohlen, sich lieber »mehr Sorgen um die Palästinenser im Gazastreifen zu machen«...
Das Rote Kreuz werde in den Gesetzen und Verordnungen der PA sogar namentlich erwähnt, sagt Marcus, der aus einer Verordnung zitiert, in der es heiße: »Der Gefangene kann einer anderen Person eine Vollmacht erteilen, um sein Gehalt zu beziehen. Die Vollmacht wird von der Organisation Rotes Kreuz ausgestellt und von ihm [d. h. dem Gefangenen] unterzeichnet.« An anderer Stelle dieser Verordnung sind die Kriterien für den Erhalt des Fixbezugs festgehalten: »Der Gefangene war fünf oder mehr Jahre inhaftiert. … Der Zeitraum wird durch offizielle Dokumente des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz bestätigt.«...
28. Januar 2024 "WELT-ONLINE"
Pro-palästinische Parolen – Männer stören Demo gegen Antisemitismus
...Laut Polizei näherten sich gegen 17.55 Uhr zwei Personen aus dem Bereich Windmühlenstraße, die pro-palästinensische Ausrufe skandierten. Die „Hannoversche Allgemeine“ berichtete, die Männer hätten „Free Palestine“ gerufen...
28. Januar 2024 "Der Tagesspiegel"
Antisemitismus (red.)
Angriff in Berliner Bus:
Unbekannte soll Mann beleidigt und geschlagen haben
...Am Samstagnachmittag soll eine Frau ihr 72-jähriges Opfer beleidigt und mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben, nachdem dieser in einen Bus einstieg...
unbekannte Frau soll einen 72-Jährigen in einem Bus in Berlin-Charlottenburg attackiert sowie rassistisch und antisemitisch beleidigt haben...
An der Haltestelle Savignyplatz sei er dann nach draußen geflüchtet...
28. Januar 2024 "mena-watch"
UN-Palästinenser-Hilfswerk: UNRWA-Mitarbeiter als Terroristen enttarnt
...Schon seit Jahren warnt Israel die Weltöffentlichkeit vor den Verstrickungen des UN-Hilfswerks mit der terroristischen Hamas im Gazastreifen...
In jüngster Zeit belegten Recherchen von UN Watch, dass mindestens zweiundzwanzig Lehrer und Mitarbeiter des Hilfswerks das Hamas-Massaker vom 7. Oktober öffentlich bejubelten, während Mena-Watch Mitte dieses Monats über eine Telegramgruppe von UNRWA-Lehrern berichtete, in der die Verbrechen der Hamas-Terroristen an unschuldigen Israelis gefeiert worden waren...
Wie der israelische Geheimdienst ermitteln konnte, waren zwölf UNWRA-Mitarbeiter am bestialischen Überfall auf Israel im Oktober letzten Jahres beteiligt. Auch sollen Fahrzeuge aus dem Bestand des Hilfswerks beim Überfall auf Israel eingesetzt worden sein...
25. Januar 2024 "Süddeutsche Zeitung"
Antisemitismus nimmt in Deutschland dramatisch zu
...Die Betroffenen reagieren mit Rückzug aus dem öffentlichen Leben...
das Bundeskriminalamt (BKA) bis zum 22. Januar dieses Jahres 2249 antisemitische Straftaten erfasst...
Viele Juden bestellen unter anderen Namen im Internet
Die meisten der gemeldeten Fälle passierten im öffentlichen Raum und reichten von verletzendem Verhalten über Angriffe und Bedrohungen bis hin zu extremer Gewalt. Selbst bei den Demonstrationen gegen den Rechtsextremismus in den vergangenen Tagen sei es zu Beleidigungen und Angriffe auf Juden und Jüdinnen gekommen...
Jüdinnen und Juden reagierten mit Vorsichtsmaßnahmen und Rückzug, Kulturveranstaltungen würden abgesagt, der Gottesdienstbesuch habe abgenommen. Die Folge: "Jüdisches Leben ist weniger sichtbar geworden"...
Viele sprächen kein Hebräisch auf der Straße, entfernten die Schriftkapsel (Mesusa) vom Türpfosten oder änderten ihre Namen bei Taxireservierungen oder in Bestell-Apps. Auch im privaten Leben nähmen antisemitische Erfahrungen zu...
25. Januar 2024 "op-online.de"
Jüdische Gemeinde erschüttert wegen Demo-Rede
...Die Offenbacher Demo gegen Rechts schlägt weiter Wellen. Allerdings ganz anders als von den Veranstaltern erhofft. Besonders im Fokus steht die Ansprache eines jungen Deutsch-Palästinensers, der sich im Kinder- und Jugendparlament engagiert...
Er hatte „Free Palestine“ ins Mikro gerufen und damit nicht nur viele Demonstranten gegen sich aufgebracht, sondern auch Lokalpolitiker und die nun auch die jüdische Gemeinde. Denn besondere Brisanz erhielt der Eklat unter anderem deswegen, weil die federführende Veranstalterin der Demo, SPD-Stadtverordnete und Juso-Chefin Hibba Kauser, den Auftritt des jungen Mannes Tags darauf in Schutz genommen hatte...
24. Januar 2024 "BILD"
Das steckt hinter Deutschlands Judenhass-Problem
...„Es gibt hier reichlich Platz für Antisemiten“...
...Seit mehr als 40 Jahren beobachtet und seziert Bestseller-Autor und Kolumnist Henryk M. Broder (77) die deutsche Politik. Jetzt zieht er Bilanz. „Ich halte den Antisemitismus nicht für die Ausnahme, sondern leider für die Regel“, sagt Broder zu BILD...
„Die Ausnahme war, dass sich der Antisemitismus ein paar Jahrzehnte zurückgehalten hat“, sagt Broder. Doch seit dem Hamas-Überfall auf Israel finde er wieder zu seiner alten Form zurück: laut und offen. „Der Antisemitismus gehört seit mindestens 2000 Jahren zur europäischen Kultur“, analysiert Broder...
„Es gibt hier reichlich Platz für Antisemiten“...
Modeschöpfer Karl Lagerfeld (†85) habe schon 2017 gesagt:
„Wir können nicht Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen“.
Broder stellt dazu fest: „Wenn Politiker sagen, dass es für Antisemitismus keinen Platz in Deutschland gibt, ist das verlogen. Denn es gibt hier zumindest reichlich Platz für Antisemiten.“ Laut dem Publizisten will die Bundesregierung das Problem aber nicht beim Namen nennen...
Sein bitteres Fazit: „Die Ampel-Regierung hat ein schweres Antisemitismus-Problem.“ Das zeige sich etwa auf der internationalen Bühne, wo Deutschland oft nicht an der Seite Israels stehe, sondern Antisemiten hofiere...
24. Januar 2024 "NZZ Online - Neue Züricher Zeitung"
Der Druck auf die Gemeinde steigt:...
Der Rabbi ohne Kippa...
«Die Araber sollen keine glücklichen Juden sehen»
...Seit dem Überfall der Hamas auf Israel aber sind die 1500 Mitglieder der letzten jüdischen Gemeinde Marokkos fast unsichtbar geworden...
In Marokko lebte einst eine Viertelmillion Jüdinnen und Juden.
Seit der Staatsgründung Israels im Jahr 1948 sind die meisten von ihnen emigriert, geflüchtet vor Armut, Ausgrenzung, Pogromen.
Heute zählt die jüdische Gemeinde Casablancas, die grösste der arabischen Welt, bloss noch 1500 Mitglieder...
seit 2011 wird in der marokkanischen Verfassung das jüdische Erbe des Landes als Teil der nationalen Identität anerkannt.
Doch hinter diesen Schritten steht politisches Kalkül.
Das Königreich will diverser und moderner auftreten, um Touristen und progressive westliche Investoren anzuziehen. Indem das Königshaus die jüdische Gemeinschaft unterstützt, gelingt das risikofrei: Es leben so wenige Juden in Marokko, dass sie König Mohammed VI. politisch nicht gefährlich werden können...
Verstecken hinter schmucklosen Türen...
Seit dem 7. Oktober werden die Kinder in den jüdischen Schulen von Casablanca nach dem Unterricht unter Polizeischutz abgeholt. Das jüdische Altersheim ist nicht mehr nur von Mauern umgeben, vor den Toren stehen nun auch Absperrungen aus Metall und Sicherheitspersonal. Während Muslime ihre Haustüren oft mit religiösen Symbolen schmücken, spielt sich jüdisches Leben hinter schmucklosen Türen ab...
Der Rabbi ohne Kippa...
«Wir wohnen in einem arabischen Land, und so verhalten wir uns eben. Dass wir niemanden stören, ist eine Frage des Respekts – und zu diesem Respekt gehört, dass wir in der Öffentlichkeit keine Kippa tragen.»...
«Die Araber sollen keine glücklichen Juden sehen»...
22. Januar 2024 "BILD"
Berlin legt Antisemitismus-Klausel auf Eis
...Joe Chialo wollte mit der Antisemitismus-Klausel verhindern, dass Geld an terroristische oder extremistische Vereinigungen geht...
...Joe Chialos Plan, Förderungen an eine Antisemitismus-Klausel zu koppeln, sorgten für breiten Protest. Nun zieht der Kultursenator diese Klausel zurück...
Über 4000 Kulturschaffende hatten gegen Joe Chialos Pläne, eine Antisemitismus-Klausel bei Förderungen einzuführen, protestiert...
20. Januar 2024 "Märkische Allgemeine Zeitung"
Post aufgeschlitzt, Namensschild entfernt, fotografiert:
Potsdamer Jude fürchtet um seine Sicherheit
...Nick Hörmann ist 32, Potsdamer, Jude – und er fühlt sich bedroht.
Seit die Hamas und Israel Krieg führen, ist für ihn der Antisemitismus präsenter...

¹ Die vollständigen Texte sind auf den Internetseiten (Archiv) entsprechender Zeitungen zu finden.
² Die Suche wird in allen vorhandenen Jahrgängen durchgeführt.
nach oben
Seite:   1 2 3 4 5 6 7 8 9  
         
| Aktuelles | Rabbiner | Zeitung | Kalender | Kontakt | Seitemap | Impressum | Disclaimer |  
© 2004-2024 Die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Brandenburg