Unmenschliche Politik beginnt immer mit der selektiven Empathie derjenigen, die das Privileg besitzen, ihre Meinung verbreiten zu können.
 
Druckansicht
 Shocking News¹
Jahrgang:    nach Aktualität   alle anzeigen

Suche²:


16. April 2024 "RP ONLINE"
Antisemitismus in NRW auf dramatischem Niveau
...So zählte die nordrhein-westfälische Recherche- und Informationsstelle Rias seit dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober bis zum 31. Dezember insgesamt 432 antisemitische Vorkommnisse – mehr als bislang bekannt. „Für das gesamte Jahr 2023 werden wir auf deutlich mehr als doppelt so viele Fälle kommen wie im Vorjahr“, sagte der Leiter der Meldestelle, Jörg Rensmann, unserer Redaktion. „Und wir stellen nicht fest, dass sich die Situation entspannt. Seit Jahresbeginn bewegt sich die Zahl der Meldungen weiterhin auf sehr hohem Niveau.“...
„Wir beobachten immer deutlicher, dass sich hinter Antisemitismus die unterschiedlichsten Gruppierungen versammeln...
Wie die Nachrichtenagentur dpa meldete, registrierte die Polizei im vergangenen Jahr deutschlandweit gut 5150 mutmaßlich antisemitisch motivierte Taten. Im Jahr davor waren es noch rund 2640 gewesen, bei sinkender Tendenz. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden den Angaben zufolge 765 antisemitische Straftaten gemeldet...
15. April 2024 "Presse Portal"
München: Bedrohung mit Messer in Regionalzug und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen
...In zwei unterschiedlichen Fällen wurde die Bundespolizei am Samstag (13. April) und Sonntag (14. April) u.a. zu Einsätzen gerufen.
Am späten Samstagabend wurde eine Bedrohung mit einem Messer zwischen zwei größeren Personengruppen in einem Regionalzug im Bahnhof Holzkirchen gemeldet...
Im anderen Fall hatte ein 30-Jähriger am Sonntag vor der Bahnhofsmission im Hauptbahnhof München u.a. den Deutschen Gruß gezeigt...
Am Sonntagmorgen (14. April) kam es gegen 07:15 Uhr vor der Bahnhofsmission im Hauptbahnhof München - ohne ersichtlichen Grund - zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein mit 1,75 Promille alkoholisierter, 30-jähriger Marokkaner attackierte dabei einen 63-jährigen Deutschen (Atemalkohol 0,5 Promille) körperlich...
In Folge der Attacke zeigte der 30-Jährige aus dem nordwestlichen Afrika, der im November in die Bundesrepublik einreiste, den "Deutschen Gruß" und rief dazu "Heil Hitler" und "Hitler war gut". Außerdem beleidigte er den obdachlosen 63-Jährigen mit länderspezifischen Beleidigungen...
15. April 2024 "Süddeutsche Zeitung"
Jüdischer Friedhof mit Hakenkreuz beschmiert
...Hakenkreuz-Schmiererei an der äußeren Mauer des jüdischen Friedhofs in Mannheim. Neben dem Nazi-Symbol fand sich ein etwa ein mal ein Meter großes Herz, wie die Polizei am Montag mitteilte...
14. April 2024 "tageschau.de"
Krieg im Nahen Osten
Beispielloser Großangriff des Iran auf Israel
...Trotz internationaler Warnungen hat der Iran seinen Erzfeind Israel mit mehr als 300 Kampfdrohnen und Raketen angegriffen. Die meisten konnten abgefangen werden...
Von 170 unbemannten Flugkörpern, die der Iran losgeschickt habe, seien "null auf das israelische Gebiet vorgedrungen", so der Armeesprecher. Dutzende seien von israelischen Kampfjets abgeschossen worden, von der israelischen Luftabwehr sowie "der Luftwaffe und Luftabwehr unserer Partner"...
"Von mehr als 120 ballistischen Raketen sind nur wenige nach Israel vorgedrungen, und der Rest wurde abgefangen", sagte Hagari weiter. "Sie schlugen im Bereich der Flugbasis Nevatim ein und verursachten nur leichten Schaden an der Infrastruktur." Die Basis funktioniere normal weiter...
Nach Informationen von ARD-Korrespondent Christian Limpert sollen bei den Angriffen insgesamt 31 Menschen verletzt worden sein, darunter ein siebenjähriges Mädchen schwer...
Raketen auch aus dem Libanon, Irak und Jemen
Es war der erste direkte Angriff des Iran auf Israel. Zeitgleich wurde Israel auch aus dem Irak und von der Huthi-Miliz im Jemen attackiert. Sie hätten Israel jedoch nicht erreicht, sagte Hagari. Auch aus dem Libanon wurden Angriffe gemeldet...
Nach israelischen Medienberichten ist mit einer "erheblichen Reaktion" Israels zu rechnen...
12. April 2024 "Der Spiegel"
In Berliner Kulturkaufhaus
Unbekannte beschädigen Buch von jüdischem Autor Peyman Engel
...Mehrere Exemplare von »Deutsche Lebenslügen«, einem Sachbuch über Antisemitismus, wurden in der Berliner Buchhandlung Dussmann eingerissen...
Sechs Exemplare des Buchs »Deutsche Lebenslügen« des jüdischen Autors und Chefredakteurs der »Jüdischen Allgemeinen«, Philipp Peyman Engel, sowie sechs Exemplare zweier weiterer Titel seien am Mittwoch beschädigt worden, bestätigte eine Sprecherin des Kulturkaufhauses Dussmann...
Alle beschädigten Titel beschäftigten sich kritisch mit linkem Antisemitismus, so die Dussmann-Sprecherin...
11. April 2024 "WELT-ONLINE"
„Nachricht, man könne sich an der FU nicht sicher fühlen, hat sich verselbstständigt“
...Freie Universität Berlin: „Deutschland hat ein Antisemitismus-Problem. Berlin hat eins...
...Günter M. Ziegler, Präsident der Freien Universität Berlin, weist Kritik zurück, die Hochschule unternehme zu wenig gegen Judenhass.
Im Fall des von einem Kommilitonen schwer verletzten Lahav Shapira sieht er seine Rolle falsch dargestellt. Und:
Es sei nicht Aufgabe der Uni, Studenten zu „bestrafen“...
7. April 2024 "BILD"
Ampel blamiert sich:
Peinlicher Zoff um Antrag gegen Judenhass
...Die Regierungs-Fraktionen können sich seit Wochen nicht auf einen Text einigen, den man gemeinsam trägt – geschweige denn der Union anbieten könnte!...
Das Problem seien die Grünen, hieß es am Sonntag: Die hätten die größeren Probleme, weil bei ihnen der Flügel der Israel-Gegner und Hamas-Versteher größer sei als bei FDP und SPD. Daher sollten die Grünen einen Antragstext vorschlagen. Und die setzten ihre Abgeordnete Lamya Kaddor (46) ran – eine Islamwissenschaftlerin...
Auch die SPD hat sich an einem neuen Text versucht...
5. April 2024 "Süddeutsche Zeitung"
Brandanschlag auf Synagoge
…Auf die Synagoge im niedersächsischen Oldenburg haben bisher Unbekannte am Freitag einen Brandanschlag verübt. Wie die Polizei mitteilte, wurde am Mittag gegen 13.10 Uhr ein Brandsatz auf eine Tür des jüdischen Gebetshauses geworfen. Die Tür fing Feuer, ein Ausbreiten des Brands wurde jedoch unterbunden - "dank eines schnellen Eingreifens", wie die Polizei meldete. Die Feuerwehr musste demnach nicht eingreifen, niemand wurde verletzt..
3. April 2024 "WELT-ONLINE"
Der Starredner der Israel-Hasser in Berlin
Palästina-Kongress
...Der palästinensische Forscher Salman Abu Sitta trat gemeinsam mit dem ranghöchsten Hamas-Führer auf einer Konferenz der Terrororganisation in Gaza auf. Mitte April soll er in Berlin eine Grundsatzrede halten – auf einer Großveranstaltung, die von linksradikalen Israel-Feinden organisiert wird...
31. März 2024 "Blick.ch"
«Das Judentum steht zwischen allen Fronten»...
«Heute wird das Existenzrecht Israels infrage gestellt.»...
...Der Angriff vom 7. Oktober zeigt, wie verletzlich Israel ist und wie salonfähig neue Formen des Antisemitismus sind. Ein neuer Fokus kommt hinzu...
Die Pogrome im Mittelalter gingen oft von der Karwoche aus. Judas, der Verräter, wurde zum Feindbild, nach dem Motto: «So sind alle Juden.»...
Nach dem 7. Oktober sangen einige Christen keine Psalmen mehr, in denen das Volk Israel positiv vorkommt – um Muslime nicht zu verärgern.
Hier zeigt sich die Dimension des Konflikts. Das Judentum steht zwischen allen Fronten. Früher stritt Europa um die «Judenfrage» und Hitler versuchte eine «Endlösung». Heute wird das Existenzrecht Israels auf globaler Ebene in tragischer Weise wieder infrage gestellt..

¹ Die vollständigen Texte sind auf den Internetseiten (Archiv) entsprechender Zeitungen zu finden.
² Die Suche wird in allen vorhandenen Jahrgängen durchgeführt.
nach oben
Seite:    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  
         
| Aktuelles | Rabbiner | Zeitung | Kalender | Kontakt | Seitemap | Impressum | Disclaimer |  
© 2004-2024 Die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Brandenburg