Sagt nicht später wieder, ihr hättet es nicht gewusst!!!
 
Druckansicht
 Shocking News¹
Jahrgang:    nach Aktualität   alle anzeigen

Suche²:


16. August 2018 "smopo - Schweizer Morgenpost"
Öffnet Merkel dem Antisemitismus noch weiter die Türen?
...Angeblich bekämpft die deutschen Kanzlerin Angela Merkel ja den Anstisemitismus und will Bürger mit jüdischen Wurzeln schützen. Ihre Taten sprechen jedoch eine andere Sprache. Hat sie etwa selbst eine antisemitische Veranlagung?...
Laut einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg, wollen 22 116 Angehörige von Libanesen im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland. Was nur die wenigsten wissen, der Libanon gehört zu den antisemitischten Ländern der Welt. Im Libanon hassen 84 Prozent der Männer und 71 Prozent der Frauen die Juden bis aufs Blut, wie die Weltkarte des Judenhasses zeigt und es ist kaum davon auszugehen, dass sie ihren Antisemitismus beim Grenzübertritt ablegen...
Für die jüdische Bevölkerung in Deutschland steigt die Gefahr Opfer von Angriffen zu werden Tag für Tag und weitere 22 116 extreme Judenhasser werden ihr Leben noch gefährlicher machen...
16. August 2018 "Die Welt"
Jugendliche beleidigen Frau in Berlin antisemitisch
...geriet die 57-Jährige am Vorabend auf einem Sportplatz im Stadtteil Kreuzberg mit dem Trio in Streit. Im weiteren Verlauf sollen die Beleidigungen erfolgt sein... Trio geflüchtet - Staatsschutz ermittelt...
15. August 2018 "svz.de"
Judenhass grassiert besonders im Osten
...Die Zahl antisemitischer Straftaten ist gemessen an der Bevölkerungszahl in den ostdeutschen Bundesländern besonders hoch. Alarmiert äußerte sich...
14. August 2018 "Allgemeine Zeitung"
„Der Antisemitismus in Deutschland äußert sich immer dreister“
...Das sagte der neue Antisemitismusbeauftragte der hessischen Landesregierung, Professor Felix Semmelroth, bei der offiziellen Berufung in dieses Amt am Montag in Wiesbaden. Der 68-Jährige erinnerte an die Angriffe gegen Kippa-Träger in Berlin und die Attacken gegen einen Rabbiner in Offenbach. Dass es mehr als 70 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur überhaupt der Funktion eines solchen Beauftragten bedürfe, zeuge von der ungebrochenen Virulenz dieses Phänomens, sagte Semmelroth. Antisemitismus gebe es auch in der Mitte der Gesellschaft und auch bei kultivierten und gebildeten Menschen...
„Die Judenfeindlichkeit wird stärker, die Vorfälle werden sichtbarer und die Hemmschwellen sinken...
Semmelroths Berufung gelte zunächst für die laufende Legislaturperiode, die im Januar kommenden Jahres endet, sagte Bouffier. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass die Tätigkeit dann von einer neuen Regierung beendet werde...
14. August 2018 "Berliner Morgenpost"
Judenhass
Im Osten Deutschlands ist der Antisemitismus am stärksten
...Im Osten Deutschlands werden besonders viele Angriffe auf Juden registriert. Hotspot ist die Hauptstadt Berlin. Dafür gibt es Gründe...
die Landkarte des Antisemitismus zeigt Schwerpunkte. Vor allem einen: Berlin. Die deutsche Hauptstadt ist auch die Hauptstadt der Judenfeindlichkeit. Noch immer – auch mehr als 70 Jahre nachdem die Nationalsozialisten hier den Massenmord an den Juden geplant hatten...
So registrierte die Polizei seit 2010 bundesweit insgesamt 11.786 antisemitische Straftaten – davon 1649 in Berlin...
In der Statistik belegen die ostdeutschen Bundesländer alle vorderen Plätze. Bei antisemitischen Straftaten je 100.000 Einwohner liegen hinter Berlin Thüringen mit 29,8 Straftaten je 100.000 Einwohnern, dann Brandenburg (28,7), Sachsen-Anhalt (23,8), Sachsen (18,5) und Mecklenburg-Vorpommern (16,3)… Der Antisemitismus in Ostdeutschland sei besonders bedrohlich, denn „obwohl in vielen Regionen kaum Juden leben, ist der Hass gegen jüdisches Leben groß“, sagt Klein...
Fast 60 Prozent der Befragten fühlen sich unsicherer seit der Zuwanderung vor allem aus Staaten, in denen der Hass auf Israel teilweise zur Doktrin einer Regierung gehört...
14. August 2018 "derStandard.at"
Antisemitismus
Netanjahu attackiert Corbyn für Teilnahme an Gedenken für München-Attentäter
...Corbyn hatte zuvor nach Medienberichten die Teilnahme an einer entsprechenden Gedenkveranstaltung bestätigt. Beim Olympia-Attentat hatte die palästinensische Terrororganisation "Schwarzer September" 1972 im Olympischen Dorf in München Sportler als Geiseln genommen, um Gefangene in Israel freizupressen. In einem Apartment und bei einer anschließenden Befreiungsaktion auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck starben elf israelische Sportler und ein Polizist...
14. August 2018 "Frankfurter Rundschau"
131 Neonazi-Konzerte in der ersten Jahreshälfte
...In Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte 131 Musikveranstaltungen der Neonazi-Szene stattgefunden. Die Behörden zählt insgesamt mehr als 13.000 Besucher, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht...
13. August 2018 "Israel heute. Magazin"
Geistlicher der Hamas:
Juden wurden in Affen und Schweine verwandelt
...Ein Geistlicher und Abgeordneter der Hamas hat bei einer Parlamentssitzung in Gaza vor kurzem aus dem Koram zitiert und dabei die Juden verunglimpft und mit Affen und Schweinen verglichen.
Die Sitzung des Parlaments wurde vom libanesischen Fernsehsender Al-Quds übertragen. Das Middle East Media Resarch Institute (MEMRI) übersetzte die Rede des Geistichen, Yunis Al-Astal.
Dieser sagte: "Wir haben keine Zeit, ihre Abscheulichkeiten [der Juden] aufzulisten, weswegen sie ihre Verwandlung in Affen und Schweine verdienten.“ Dann fügte er hinzu, dass jüdische Gelehrte aufgrund dieser Mängel als "Hunde" beschrieben und die einfachen Leute als "Esel“ bezeichnet wurden.
Weiter sagte er, dass Allah "diese Verderber" in Palästina gesammelt hätte, um "ihre Verderbtheit durch die Hände Seiner mächtigen Diener zu vernichten", und endete mit einer Empfehlung, eine Generation von "Dienern Allahs mit großer Macht hervorzubringen"...
13. August 2018 "mena-watch"
Corbyn gedachte der palästinensischen Terroristen von München
...„Mit einem Kranz in der Hand steht Jeremy Corbyn an den Gräbern führender Terroristen, die in das Massaker in München verwickelt waren.
Es handelt sich um eines von mehreren Bildern, die während einer Gedenkveranstaltung für palästinensische ‚Märtyrer‘ aufgenommen wurden.
Auf dem tunesischen Friedhof sind Angehörige des Schwarzen September beerdigt, jener Terrorgruppe, die 1972 bei den Olympischen Spielen in München elf israelische Sportler massakrierte...
Corbyn steht in den Fotos vor einer Gedenktafel an den Gräbern der Angehörigen des Schwarzen September.“ (Emine Simnaz: „Corbyn’s wreath at Munich terrorists’ graves: Photos show Labour leader at tribute event for Palestine ‚martyrs’… including plotters behind 1972 slaughter of Israeli Olympic athletes“)...
12. August 2018 "idea.de"
Journalist: Kritik an Israel ist maßlos und verräterisch
...Berlin (idea) – Die Kritik an dem neuen israelischen Nationalstaatsgesetz ist in weiten Teilen maßlos und unberechtigt. Diese Ansicht vertritt der Journalist Jaques Schuster...
Das Gesetz betone zwar das jüdische Wesen des Staates Israel, beschränke die nicht-jüdischen Bürger des Landes aber nicht in ihren Rechten...
Das Gesetz beschreibe aber nur die Lebenswirklichkeit des Landes, erklärt Schuster...
Falsch sei auch das Argument der Kritiker, das Festlegen einer Staatsreligion vertrage sich nicht mit dem Geist der westlichen Demokratien. In sieben europäischen Staaten sei das Christentum Staatsreligion, etwa in Großbritannien, Polen und Griechenland, schreibt der Kommentator...

¹ Die vollständigen Texte sind auf den Internetseiten (Archiv) entsprechender Zeitungen zu finden.
² Die Suche wird in allen vorhandenen Jahrgängen durchgeführt.
nach oben
Seite:    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  
         
| Aktuelles | Rabbiner | Zeitung | Kalender | Kontakt | Seitemap | Impressum | Disclaimer |  
© 2004-2018 Die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Brandenburg