Schana Tova umetuka שנה טובה ומתוקה Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein süßes und gesundes Neues Jahr mit Frieden und G´ttes Segen! Gmar chatima tova!!!
 
Druckansicht
 Shocking News¹
Jahrgang:    nach Aktualität   alle anzeigen

Suche²:


22. September 2017 "BILD"
Mit „Sieg heil!“ und Hitlergruß
Neonazis hetzen linke Wahlhelfer durch Leipzig
...Eine Horde grölender Neonazis hetzte Wahlhelfer von Die Linke durchs Plattenviertel...
Die Polizei bestätigte, von Anwohnern über die Naziparolen und das Zeigen des Hitlergrußes informiert worden zu sein. Die Beamten erteilten daraufhin Platzverweise...
20. September 2017 "Jüdische Allgemeine"
Polen
Umgepflügte Friedhöfe
...Zerstörte Grabsteine, ein zerborstener Schädel, Oberschenkelknochen und Rippen liegen auf dem tief umgepflügten jüdischen Friedhof von Maszewo bei Stettin in Nordwestpolen. »Wir sind entsetzt!«, regt sich Wojciech Janda auf, der Vorsitzende der Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte in Goleniowo (Gollnow)...
"Wir haben sofort Alarm geschlagen, die Medien informiert und die Bilder von der Zerstörung veröffentlicht."... Die polnische Eigentümerin des Friedhofs behauptet, sie habe im Juni ein Stück Land in Maszewo gekauft, um darauf einen Autohandel zu betreiben. Sie habe weder gewusst, dass dort ein alter deutsch-jüdischer Friedhof war, noch dass dieser unter Denkmalschutz stand. Vor Baubeginn habe sie das Gelände »in Ordnung bringen« wollen...
14. September 2017 "Israel heute. Magazin"
...Geldzahlung für Familie des Mörders von Dafna Meir beschlagnahmt...
...Soldaten der Israelischen Armee haben gestern (Mittwoch) zusammen mit dem Sicherheitsdienst (Shabak) eine Operation in der nahe Hebron liegenden Stadt Yatta durchgeführt. Dabei konnte Geld beschlagnahmt werden, das für die Familie des Terroristen gedacht war, der im Januar 2016 die damals 38-jährige Dafna Meir im Garten ihres Hauses ermordet hatte...
habe die Hamas der Familie eine Summe von 48.000 Shekeln (rund 12.000 Euro) zur Verfügung gestellt, damit diese sich ein neues Haus bauen könnten, nachdem das Haus der Familie nach dem Anschlag von den israelischen Sicherheitskräften zerstört worden war... Der Mord an Dafna Meir ereignete sich am 16. Januar 2016, als sie sich im Garten ihres Hauses aufhielt. Sie wurde vor den Augen ihrer Kinder von einem 16-jährigen Terroristen erstochen. Sie versuchte, sich zu wehren und kämpfte gegen den Terroristen, weswegen dieser die Flucht ergriff, was den Kindern das Leben rettete. Für die Mutter kam jede Hilfe zu spät...
13. September 2017 "schwaebische"
Jüdische Organisation kritisiert Ulmer Polizei
Rabbiner: Attacke auf Synagoge soll als Fall von Antisemitismus eingestuft werden
...Nach der Attacke auf die Ulmer Synagoge übt das Simon-Wiesenthal-Center, eine jüdische, international tätige Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Los Angeles, Kritik an den Behörden in Ulm. Rabbi Abraham Cooper, der stellvertretende Leiter der Organisation, beklagt gegenüber der Zeitung „Jerusalem Post“, dass die Polizei den Angriff in Ulm nicht als einen Fall von Antisemitismus einstuft. „Solche empörenden Einstellungen und Entscheidungen stellen eine Bedrohung der Sicherheit für jeden jüdischen Bürger in Deutschland und jede jüdische Institution dar“, sagte Cooper der Zeitung...
...Nach Ansicht des Rabbiners ist es nicht das erste Mal, dass Antisemitismus von staatlichen Stellen in Deutschland geleugnet wird. Erst habe ein Gericht verneint, dass der Wurf eines Molotow-Cocktails gegen die Synagoge in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) eine antisemitische Attacke gewesen sei. Jetzt werde auch bei dem Angriff auf das Gotteshaus in Ulm ein solcher Hintergrund bestritten...
13. September 2017 "Jüdische Allgemeine"
Schweden
Neonazi-Marsch an Jom Kippur?
...Juden in der schwedischen Stadt Göteborg wollen einen Marsch von Neonazis verhindern, der ausgerechnet an Jom Kippur (30. September) in der Nähe der Hauptsynagoge der Stadt vorbeiführen soll. Die Führung der jüdischen Gemeinschaft will einen Beschluss der Polizei anfechten...
12. September 2017 "Israel heute. Magazin"
Messerattacke abgewendet
...Ein arabischer Einwohner von Hebron in Judäa wurde am Dienstagmorgen verhaftet... Der Verdächtige zog das Messer, konnte aber verhaftet werden, nachdem die Grenzschutz-Polizisten ihre Waffen zogen und ihre Forderung wiederholten, dass er sich ergebe. So konnte der junge Verdächtige gewaltlos festgenommen werden, ohne das Schüsse fielen...
In den vergangenen sechs Tagen war dies bereits der dritte Vorfall, bei dem ein Araber sich einem Kontrollpunkt nähert und ein Messer bei sich trägt...
10. September 2017 "Die Zeit"
Jüdische Familie nahe Paris angegriffen und beraubt
...Eine jüdische Familie ist in der Nähe von Paris Opfer eines mutmaßlich antisemitisch motivierten Angriffs geworfen. Wie die Nichtregierungsorganisation BNVCA am Sonntag mitteilte, drangen drei Täter in der Nacht zum Freitag in die Wohnung der dreiköpfigen Familie in Livry-Gargan nördlich von Paris ein und bedrohten, beleidigten, schlugen und beraubten sie. Demnach sagten die Angreifer unter anderem: "Ihr seid Juden, ihr habt Geld, wir nehmen das Geld der Juden und geben es den Armen."...
10. September 2017 "derStandard.at"
Täter: "Ihr seid Juden, ihr habt Geld, wir nehmen das Geld der Juden und geben es den Armen"
...Der Rat jüdischer Institutionen (Crif) verurteilte den Angriff scharf. Crif-Präsident Francis Kalifat erklärte, Juden seien in Frankreich "vor allem auf der Straße und seit einiger Zeit sogar zuhause bedroht"...
8. September 2017 "Neues Deutschland"
Mit Schlagring, Hitlergruß und Fanschal
..."Hoo Na Ra" schallt es lautstark durch die Halle, immer wieder in einzelnen Silben, während sich die Kämpfer gegenseitig beharken. Die Abkürzung steht für »Hooligans Nazis Rassisten«, ein in den 2000er Jahren gegründetes Netzwerk aus Chemnitzer und Zwickauer Hooligans, eng mit der westsächsischen Kameradschaftsszene vernetzt... hat sich der organisierte Kampfsport in den Nullerjahren zum zweiten Standbein der rechten Hooliganszene entwickelt - neben dem Fußball... Äußerungen wie die des Bundesinnen- und somit auch Sportministers Thomas de Maizière (CDU), dass die staatlichen Programme gegen Rechtsextremismus ein »Übergewicht« hätten, sind der falsche Weg. Die Szene der rechten Hools hat sich professionalisiert, ist kampfsporterfahren und international vernetzt. Weshalb es stärkere Förderungen braucht, um auch die Arbeit gegen Rechtsextremismus weiter zu professionalisieren...
8. September 2017 "Israel heute. Magazin"
Iran prahlt, es habe die Welt ausgetrickst und kann jetzt beginnen, Atombomben zu bauen
...Am 22. August sagte der Chef der Organisation der Nuklearenergie im Iran, Ali Akbar Salehi, im iranischen IRINN TV, dass seine Angestellten etwas Zement in einige externe Rohre im Arak Nuklearreaktor geschüttet hätten, um die internationalen Inspektoren zu täuschen, aber den Kern nie ausgeschaltet hätten. „Wenn wir wollen, können wir Uran innerhalb von fünf Tagen anreichern und das ist sehr wichtig,“ sagte Salehi. Es stimmt, das ist wirklich sehr wichtig. Die Frage ist nur, ob auch die westlichen Staaten dies ebenso sehen werden...

¹ Die vollständigen Texte sind auf den Internetseiten (Archiv) entsprechender Zeitungen zu finden.
² Die Suche wird in allen vorhandenen Jahrgängen durchgeführt.
nach oben
Seite:    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  
         
| Aktuelles | Rabbiner | Zeitung | Kalender | Kontakt | Seitemap | Impressum | Disclaimer |  
© 2004-2017 Die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Brandenburg